Abgeschlossener Rückbau - TEXTOR

Im Jahr 2016 begann die JEN mit dem Rückbau des TEXTOR. Die Anlage war etwa zehn Meter hoch und erstreckte sich vom Keller über das Erdgeschoss bis zu einer Zwischenebene über dem Experiment. Der enorme Platzmangel und die sehr umfangreiche Elektroversorgung stellten besondere Herausforderungen beim Rückbau dar. 

Die Spulen wurden einzeln ausgebaut und anschließend der Kupferanteil vom Stahl separiert.

Von außen nach innen fanden die Arbeiten in der Projekthalle statt. Doch auch außerhalb des Gebäudes konnte man den Rückbau verfolgen, so wurden unter anderem Kühltürme abgerissen und entsorgt. 

Schließlich stand der letzte Schritt des Rückbaus an, der Abriss der Bunkerwand, welche Bestandteil der Betriebsgenehmigung des TEXTOR war. Mit dem 2. März 2018 konnten die Rückbauarbeiten erfolgreich beendet werden. Es folgte die Rückgabe des Gebäudes an das Forschungszentrum Jülich. 

Weitere Informationen zum Projekt TEXTOR